Das Forum:Mirke als Beteiligungs-Gestalter im Quartier

Das Forum:Mirke als Beteiligungs-Gestalter im Quartier

Das Forum:Mirke als Beteiligungs-Gestalter im Quartier

Seit dem letzten Eintrag (Aug. 2015) zur Forschung im Mirker Quartier sind einige Monate vergangen. In der Zwischenzeit habe ich zehn qualitative Interviews mit unterschiedlich beteiligten oder nicht aktiven Menschen rund um das Forum:Mirke geführt. Die zusammengefassten Ergebnisse der Erhebung habe ich im Oktober-Forum vorgestellt und aufgrund verschiedener Rückmeldung die Bildung einer festen Organisations-Gruppe für das Forum angeregt. Dieser Gruppe gehören nun sechs Personen aus verschiedenen Nordstädter Organisationen an (Alte Feuerwache, Utopiastadt, Utopiastadt Förderverein, ORG.BERATUNG und KomMal e.V. Malerstraße). Seit Ende Oktober begleite ich diese Gruppe dabei, Vorschläge für eine klarer Struktur und Aufgabe des Forum:Mirke zu erarbeiten.

Einen Zwischenstand wird die Gruppe auf dem nächsten Forum:Mirke am 12.4.2016 vorstellen. Das Forum soll für Kommunikation, Vernetzung und Kooperation im Quartier stehen, Dreh- und Angelpunkt für urbane Beteiligungsprozesse sein und über verschiedene Veranstaltungsformate möglichst viele verschiedene Bevölkerungsgruppen ansprechen.

Wanner

Das Forum möchte so mehr Möglichkeiten bieten, sich über aktuelle Stadtentwicklungsprozesse zu informieren und gemeinsam aktiv zu werden. Diese Funktion findet auch bei der Stadt Wuppertal Wertschätzung, die dem Forum:Mirke schon in der Fortführung des städtebaulichen Entwicklungskonzept (hier link einfügen: https://www.wuppertal.de/wirtschaft-stadtentwicklung/stadtteilprojekte/stadtumbauwest-elberfeld/index.php)  für die Elberfelder Nordstadt 2014 ihr Vertrauen ausgesprochen hat. Aus wissenschaftlicher Perspektive sind Formate wie das Forum:Mirke interessante Beispiele einer informellen Beteiligungskultur. Neber einer tatsächlichen sozialen, politischen und kulturellen Wirksamkeit ist insbesondere der Einfluss solcher Formate auf die individuell erlebte Selbstwirksamkeit Gegenstand der weiteren Untersuchungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.