Team Hostel: Der Feinschliff

Team Hostel: Der Feinschliff

Utopiahostel_Feinschliff
Bildquelle: Graphicstock

Nachdem es in den letzten Wochen klausurbedingt etwas ruhiger wurde, melden wir uns nun mit neuen Infos. Bereits am 12.02.2015 hatten wir einen abschließenden Termin mit Christian Hampe in der Utopiastadt, bei welchem wir die letzten Details zur Finalisierung des Businessplans besprechen konnten.

Dabei wurden vor allem die Themenbereiche Finanzierung, Raumplanung und -nutzung, Marketing sowie sonstige offene Fragen diskutiert. Insbesondere in den eng miteinander verknüpften Bereichen Finanzierung und Raumplanung bestehen noch Unsicherheiten, die berücksichtigt werden müssen. Idealerweise sollte sich das Hostel über zwei Ebenen des Gebäudes erstrecken. Dies hängt aber davon ab, ob die hierfür notwendigen finanziellen Mittel auch bereitgestellt werden können. Für den Fall, dass die Mittel nicht ausreichen sollten, haben wir nun aber einen Plan B erarbeitet, in welchem man den Ausbau auf zwei Phasen aufteilen könnte.

In einer ersten Ausbaustufe würde dann nur das Erdgeschoss umgebaut und in Betrieb gehen. In einer zweiten, späteren Phase könnte dann das Dachgeschoss angegliedert werden. Auch über alternative Nutzungen im Falle saisonal bedingter Unterauslastungen der Zimmer wurde intensiv und kreativ nachgedacht. Hier sind einige interessante Ideen entstanden, welche aber noch konkret ausgearbeitet werden müssen.

Auch wurden uns offene Fragen in den Bereichen Marketing und Personalplanung beantwortet und bestehende Unklarheiten beseitigt. Damit kann nun das Konzept final bis Ende März ausgearbeitet und niedergeschrieben werden.

Es bleibt also noch einiges zu tun, doch wir sind positiv gestimmt und freuen uns, dem Utopiastadt-Team bald ein vielversprechendes Businesskonzept übergeben zu können.
Unser nächster und damit letzter Blogbeitrag wird sich reflexiv mit den Erfahrungen und Eindrücken, die wir im Laufe dieses spannenden Seminars gesammelt haben, beschäftigen und noch einmal die wichtigsten Punkte unserer Arbeit aufzeigen.

Der Zauber steckt immer im Detail.
– Theodor Fontane

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.