Das utopische Hostel entwickelt seine Marketing Strategie

Das utopische Hostel entwickelt seine Marketing Strategie

Utopiahostel_Marketing
Quelle: http://incitrio.com/wp-content/uploads/2014/11/digital-marketing1.jpg

Unter Berücksichtigung unserer bislang herausgearbeiteten Zielgruppen wollen wir uns in diesem Beitrag der Marketing-Strategie widmen. Wie jedes klassische Unternehmen verfolgt das Marketing die Aufgabe, das Produkt oder wie in diesem Falle eine Dienstleistung zielgruppenspezifisch am Markt zu positionieren, zu vertreiben und langfristig die Kunden zu binden.
Hierfür nutzen wir ganz klassisch den sogenannten Marketing-Mix. Dieser gliedert sich in vier Kategorien, die wir nachfolgend und mit Bezug auf das zukünftige utopische Hostel vorstellen möchten.

Die sogenannte Preispolitik beschreibt die Kategorie hinsichtlich der Preisgestaltung. Dies bedeutet für unser Hostel, dass wir uns im unteren Preissegment positionieren möchten, ohne jedoch eine Kostenführerschaft anzustreben, was sich aus unserer Wettbewerbs- und Umfeldanalyse ergeben hat.

Die Distributionspolitik beschäftigt sich insbesondere mit den Vertriebskanälen. Hierzu bietet sich für unser Projekt ein Schwerpunkt im Online-Marketing an. Mit den strategischen Entscheidungen zu den Vertriebskanälen sind selbstverständlich auch Kosten verbunden und um diese in der Startphase möglichst gering zu halten, bieten sich sowohl der sogenannte Direktvertrieb über eine eigene Homepage, als auch der 1-stufige Vertrieb über Online-Buchungsportale für Hotels- bzw. Hostels, an. Derzeitig klären wir die verschiedenen Optionen im Hinblick auf mögliche Kooperationen und den damit verbundenen Kosten ab, um diese in unsere Planung zu integrieren.

Es bietet sich an, die Kommunikation online zu implementieren, da 64% der Radurlauber das Internet zur Informationsbeschaffung nutzen. Darauf basierend können über spezielle touristische Verbände, aber auch in Synergie mit einer eigenen Homepage, Informationen rund um das Hostel und insbesondere die kulturellen Angebote des Mirker Bahnhofs kommuniziert werden. Die besonderen Angebote können somit auch hervorgehoben werden, weil sie ein Alleinstellungsmerkmal für das gesamte Konzept darstellen und den Gästen damit ein einzigartiges Gesamterlebnis vermitteln.

Die Produktpolitik differenziert die Dienstleistung jeweils für die unterschiedlichen Zielgruppen. Für das Hostel bedeutet dies unterschiedliche Zimmerangebote von Schlafsälen für Gruppen wie z. B. Künstler der Utopiastadt bis hin zu Doppelzimmern mit Zustellbett für Familien. Damit verbunden sind auch verschiedene Frühstücksangebote in Form eines Basisfrühstücks für die Künstler oder Stadttouristen, aber auch reichhaltigere Angebote für Fahrradurlauber.

Es bleibt also spannend, denn bisher gibt es eine Fülle innovativer Ideen für die Angebote unserer Zielgruppen, die in diesem Blog gar nicht alle einen Platz finden.

Marketing heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen. – Peter Drucker

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.