Energieprojekt im Endspurt – Unser Kriterienkatalog

Energieprojekt im Endspurt – Unser Kriterienkatalog

Auch die Energiegruppe befindet sich mit ihrem Projekt bereits auf der Endgeraden!

Schon in unserem letzten Blog haben wir darüber berichtet, wie wir mit dem Kriterienkatalog eine objektive, transparente und für alle Akteure nachvollziehbare Entscheidungsfindung gewährleisten möchten. In diesem Blog möchten wir daher detailliert auf die Konzipierung des Kriterienkatalogs eingehen.

Die Kriterien gliedern sich in sechs Hauptpunkte und spiegeln jeweils einen unserer Rechercheschritte für das Projekt wieder:

1. Denkmalschutz
2. Dauer der Umsetzungsphase
3. Handlungskontrolle
4. Finanzierung
5. Technische Aspekte
6. Zukunftspotenzial

Im Folgenden möchten wir detailliert auf die Unterpunkte der jeweiligen Kriterien eingehen.

Job-Criteria

(Quelle: http://www.careerrocketeer.com/wp-content/uploads/Job-Criteria.png)

Unter dem Kriterium Denkmalschutz ist zusammengefasst, welche Objekte in welchem Ausmaß durch das Denkmalschutzgesetz eine besondere Protektion genießen und wie sich dies letztendlich auf die Realisierung des Projekts auswirkt.

Die Dauer der Umsetzungsphase wiederum beschreibt wie groß der Zeitaufwand vor Umsetzung (Planung, Genehmigungen, Angebote), während der Umsetzung selbst (Installation) und nach der Umsetzung ist.

Der dritte Punkt Handlungskontrolle beschreibt die Projektkontrolle, die Eigentumsverhältnisse abhängig von der Objektwahl, die Datenqualität der uns zur Verfügung gestellten Informationen als auch die Rechtliche Sicherheit, ergo wie sich die rechtliche Situation zukünftig verändern könnte.

Einer der wichtigsten Punkte stellt sicherlich das Kriterium Finanzierung dar. Hierbei berufen wir uns auf Angebote, die wir von einem Photovoltaik Dienstleister eingeholt haben. Im Zentrum der Betrachtung stehen hierbei die Kosten pro kWh, Amortisationszeit der Anlage, die Kennzahl Investitionskosten in Relation zum Kontostand nach 20 Jahren als auch Fördermöglichkeiten.

Der vorletzte Punkt unserer Betrachtung bezieht sich auf Technische Aspekte bei der Installation einer PV-Anlage. Vorranging sind hierbei die Potentielle Nutzfläche, ob Verschattung vorhanden ist, die Dachbeschaffenheit inkl. Statik, Sonnenstunden/ Himmelsrichtung und Energie-Autarkie, die durch die Anlage bei dem jeweiligen Objekt erreicht werden kann.

Der letzte Punkt stellt unserer Meinung nach auch den wichtigsten Punkt des Kriterienkatalogs dar: das Zukunftspotenzial.
Hierbei betrachten wir, wie sich die Installation einer solchen Anlage auf die Stadtentwicklung auswirken kann. Wie wird das Stadtbild verändert, welche Verknüpfung zwischen Akteuren wird geschaffen und wer kann überhaupt proaktiv in die Gestaltung einbezogen werden? Ferner prüfen wir auch die Technische Entwicklung des Materials selbst, d.h. wie sieht beispielsweise eine mögliche Erweiterung in den kommenden Jahren aus, wie anpassungsfähig ist die Anlage bei einem möglichen Ausbau, wie haltbar ist die Anlage etc. In diesem Zusammenhang betrachten wir auch die Flexibilität unter dem Aspekt, wie veränderbar das Energiekonzept selbst ist. Sind also spontane, ungeplante Erweiterungen möglich und mit welchen Energiesystemen ist das Vorhandene kombinierbar?

Der Kriterienkatalog zeigt auf, wie komplex, vielfältig und schwierig die Entscheidungsfindung bei der Installation einer PV-Anlage sein kann. Man muss eine schier unüberblickbare Zahl an Variablen und Faktoren in Betracht ziehen, diese gegeneinander abwiegen und schlussendlich entscheiden. Wir denken jedoch, dass wir mit unserem Ansatz einen sehr zweckmäßigen Weg gefunden haben, um diese Aufgabe zu lösen. Auch im Feedback-Gespräch mit Utopiastadt wurde uns dies positiv signalisiert.

Wir freuen uns daher, mit diesen neuen und wichtigen Ergebnissen weiter mit vollem Engagement an dem Projekt zu arbeiten!

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.