Upcycling – Aufwerten statt Wegwerfen beim Sportprojekt

Upcycling – Aufwerten statt Wegwerfen beim Sportprojekt

Wer „Upcycling“ googelt, erhält nach aktuellem Stand mehr als 7 Mio. Treffer. Upcycling scheint ein Trend zu sein, denn die meisten der von der Suchmaschine vorgeschlagenen Ergebnisse sind Mode-, Design- und Lifestyle Blogs oder sogar diverse Online-Shops, die innovative Upcycling Produkte vertreiben. Doch was genau ist Upcycling und warum findet es in unserer heutigen Welt, welche eigentlich als sog. Wegwerfgesellschaft verrufen ist, so großen Anklang? Wer zunächst nach einer genauen Definition von Upcycling sucht, wird ebenfalls fündig. So wird Upcycling als ein Verfahren beschrieben, welches Abfallprodukte und nutzlos gewordene Gegenstände nicht wie beim Recycling verwertet, sondern durch eine innovative Umnutzung stofflich aufwertet. Ein eigentliches Abfallprodukt erhält also eine neue Funktion, durch welche es wie ein neuwertiges Produkt erscheint. Möbel aus alten Holzpaletten oder Sandkästen aus alten Autoreifen sind zwei Beispiele.

urban upcycling
Urban Upcycling Skate Park (Quelle: http://bit.ly/1tKGKmV)

Aber was macht Upcycling so attraktiv?

In unseren modernen „Wegwerfgesellschaft“ merken wir immer wieder, dass Rohstoffe knapper werden. Aber auch die Tatsache, dass sich upgecycelte Produkte von den standardisierten Massenwaren anheben, beflügelt diesen Trend. Wer nicht wegwirft, sondern umnutzt, handelt nachhaltig und kann gleichzeitig auch sehr kreativ sein. Aus diesem Grund versuchen wir, den Gedanken des Upcyclings in unser Projektes miteinzubinden. Momentan erarbeiten wir Möglichkeiten, Upcycling mit einem offenen Sportangebot an der Wuppertaler Nordbahntrasse in Verbindung zu bringen. Damit geben wir zum einen ein Statement ab: Man kann vieles wiederverwenden und dadurch die Umwelt schonen! Zum anderen grenzen wir uns von anderen Sportstätten und Spielplätzen ab und schaffen so ein neuartiges Angebot. Wir freuen uns, euch in einem der nächsten Beiträge konkrete Ideen vorstellen zu können!

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.