Hackerspace, Fablab und offene Werkstätten – Was ist was?

Hackerspace, Fablab und offene Werkstätten – Was ist was?

Bei der Beschäftigung mit dem Thema der offenen Werkstätten stolpert man immer wieder auch über die Begriffe Fablab und Hackerspace. Häufig werden diese Begriffe sogar vereinfachend synonym verwendet. Mit diesem ersten Blog im neuen Jahr möchten wir ein Licht ins Dunkel bringen und die Begriffe voneinander abgrenzen.

Der Hackerspace
Ein sog. Hackerspace ist ein physischer, meist offener Raum zur Interaktion. Dieses Konstrukt ist in Deutschland entstanden und bietet Hackern und anderen technikaffinen Interessenten einen Raum für gemeinsame Treffen. Im Hackerspace tauschen sich diese Experten über ihre Arbeit in den Bereichen Software, Hardware und digitaler Kunst aus. Träger sind zumeist Vereine. In der Utopiastadt ist der Träger der devtal e.V.
Ziel des Hackerspaces ist dieBereitstellung einer Infrastruktur (Raum, Strom, Internet, Werkzeuge) in Form von Co-Working Spaces sowie Erzeugung von Synergieeffekten bei der gemeinsamen Arbeit. Der Übergang zum Fablab ist hierbei oft fließend.

Das Fablab (Fabrication Laboratory)
Beim Fablab handelt es sich um eine offene High Tech Werkstatt deren Hauptaugenmerk auf der digitalen Fertigung liegt.
Häufige Geräte sind u.a.: Lasercutter, Folienschneider ,CNC-Fräse, 3D-Drucker, Lötkolben etc. Die „Fablab-Bewegung“ ist global. Weltweit gibt es aktuell 420 Labs, 236 davon in Europa. (fabfoundation.org)

Die offene Werkstatt
Hierbei handelt es sich um offene Räume die allen Interessierten zur Verfügung stehen. Meist liegt das Hauptaugenmerk auf Holz- und Metallbearbeitung. Die Werkstatt stellt eine Infrastruktur in Form von Werkzeugen, Strom, Materialien etc. zur Verfügung. Die handwerkliche und künstlerische Eigenständigkeit gefördert werden. Zudem sollen die Akteure durch Synergieeffekte voneinander profitieren.
Die Nutzung meist kostenlos oder kostengünstig. Viele offene Werkstätten sind aber als Verein strukturiert um die anfallenden Kosten zu decken.
In Deutschland sind momentan 117 offene Werkstätten registriert.

Für unser Projekt kann man nach diesem Überblick folgendes festhalten:
Die Utopiawerkstadt lässt sich nicht in ein konkretes Konstrukt hineinzwängen. Sie vereint diese Organisationsformen viel mehr und grenzt sich so von anderen Werkstätten ab. Wie genau diese Abgrenzung aussieht erfahren Sie im nächsten Blog, wenn wir genauer auf die Markt- und Konkurrenzsituation eingehen werden.

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.