Energisch voran!

Energisch voran!

Mit großen Schritten nähern wir uns richtungsgebenden Entscheidungen unseres Projekts!

Aber wie genau gehen wir diese Entscheidung an? Was muss überhaupt geklärt werden und wie stellen wir die Ergebnisse dar?

Als Energiegruppe müssen wir nun entscheiden:

– …welches Gebäude für die Errichtung von PV-Anlagen am sinnvollsten ist und
– …wie wir vorgehen wollen, um unsere Entscheidung auch objektiv nach außen darstellen zu können.

Damit wir den Akteuren gegenüber, wie auch uns selbst, wirklich Objektivität bei der komplexen Entscheidungsfindung gewährleisten können, haben wir uns dazu entschlossen, einen Kriterienkatalog und eine Nutzwertanalyse zu erstellen.

Kriterienkatalog

(Quelle: http://www.unternehmerlexikon.de/wp-content/uploads/2014/02/strategie-und-entscheidungsfindung-mit-punktwertmethode.jpg )

Wie genau haben wir diesen Kriterienkatalog mit Nutzwertanalyse aufgebaut?

Die Entscheidung für den Bau einer PV-Anlage ist nicht nur von einem Kriterium abhängig, sondern wird von einer Vielzahl aus komplexen Sachverhalten beeinflusst. Wir mussten daher ausdiskutieren, welche Umstände für das Projekt am ausschlaggebendsten sind. Dabei konnten wir uns vorerst auf sieben wesentliche Kriterien einigen.

Jeden dieser Punkte haben wir, entsprechend seiner Wichtigkeit für das Gesamtprojekt, prozentual gewichtet. Zudem haben wir das jeweilige Kriterium nochmals in Unterpunkte aufgegliedert, um die Entscheidungsfindung möglichst transparent zu gestalten.
Für die Vor- und Nachteiligkeit eines Sachverhalts verteilen wir bei den zur Auswahl stehenden Gebäuden entsprechend Punkte. Diese fließen dann mit ihrer jeweiligen Gewichtung in das Endergebnis ein und tragen somit zur Entscheidung bei.

Durch die Quantifizierung der Problemstellung haben wir eine äußerst objektive Vorgehensweise gefunden, die nicht nur für alle Akteure nachvollziehbar, transparent und fair ist, sondern gleichzeitig auch ein eindeutiges und effektives Ergebnis liefert. Unsere Ergebnisse werden wir den entsprechenden Akteuren zeitnah im Januar vorstellen.

Wir sind jetzt schon auf das Feedback gespannt!

In eigener Sache
Leider haben wir auch eine traurige Nachricht: unsere Gruppe hat sich personell verkleinert. Erik hat das Seminar verlassen und kann uns somit ab sofort nicht mehr unterstützten. Wir werden nun jedoch nur umso engagierter und motivierter an dem Seminar arbeiten, um das Projekt trotzdem erfolgreich zu realisieren!

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.