Business Plan – Here we come

Business Plan – Here we come

In unserem heutigen Blog möchten wir aufzeigen, wie es mit unserem Werkstatt-Projekt vorangeht. Erst einmal kurz als Anknüpfungspunkt an den letzten Blog die Vorstellung und die Ergebnisse der Gespräche mit den Arbeitsgruppen 3 und 4:

AG 3 (offene Werkstatt): Beim Treffen mit Sonja, haben wir viel über die Organisationsstruktur der offenen Werkstatt erfahren. Wichtig ist dabei vor allem, dass die Werkstatt für Jeden offen sein soll und über sozialverträgliche Beiträge finanziert werden soll. Drei Nutzergruppen kommen in Frage: Nutzung Privatpersonen, Nutzung durch Jugendgruppen sowie die gewerbliche Nutzung.

AG 4 (Business Plan): Stellvertretend für die AG 4 haben wir mit Ralf gesprochen, der auch unser Hauptansprechpartner im Projekt ist. Zur Erstellung eines Business Plans hat die AG bereits das Gespräch mit einem Startcenter der IHK gesucht. Es existieren noch keine belastbaren Zahlen zur Werkstattfinanzierung und es ist auch noch nicht geklärt, welche Trägerstruktur die offene Werkstatt haben soll.

Nach den Gesprächen sollte eine Doodle-Umfrage klären, ob wir unseren Fokus eher auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (AG1) legen sollen, oder in die Gestaltung eines Businessplans für die offene Werkstatt (AG2-AG4). Das Ergebnis zeigte den einstimmigen Wunsch nach einem Business-Plan für die „Utopiawerkstadt“.

Um das weitere Vorgehen besser zu strukturieren haben wir eine allgemeine Businessplan Gliederung genommen und haben eingeschätzt, inwiefern die Unterpunkte von uns bearbeitet werden können und inwieweit wir Unterstützung der Utopisten benötigen.

In einem ersten Arbeitsschritt haben wir zunächst einmal die Rechtsformen „e.V.“ und „gGmbH“ miteinander verglichen, um eine Entscheidungsgrundlage für die Akteure der „Utopiawerkstadt“ zu liefern, welche Rechtsform für die offene Werkstatt im Mirke Bahnhof sinnvoll sein kann.
Diesen Vergleich möchten wir gerne in unserem nächsten Blog kurz präsentieren und dabei auf einige Problematiken hinweisen.

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.