Wochenmarkt im Quartier

Wochenmarkt im Quartier

Vergangene Woche haben wir uns mit Thomas Weyland getroffen um weitere Fragen zu unserem Projekt zu klären. Thomas ist Unternehmensberater, der sich auf Existenzgründungen spezialisiert hat. Des Weiteren ist er Gründer der Ölberggenossenschaft, die sich unter anderem für den Erhalt und die Sanierung von baufälligen Gebäuden in der Wuppertaler Nordstadt einsetzt.

20141120_153716

Da Thomas auch zu den Mitgründern des Ölbergmarktes gehört, konnten wir sehr viel über die Herausforderungen erfahren, einen Wochenmarkt zu gründen und diesen erfolgreich zu führen. So haben wir etwa gelernt, dass es unabdingbar ist, „Ankerprodukte“ wie Obst und Gemüse anzubieten, um potentielle Kunden überhaupt anzulocken. Des Weiteren fanden wir heraus, dass sich die Zielgruppe des Ölbergmarkts in den letzten Jahren immer weiter in Richtung älterer Menschen verschoben hat und auffällig wenige Migranten den Markt besuchen.
In diesem Zusammenhang sind auch die Erkenntnisse interessant, die wir in dem Gespräch über die Entwicklung der Bevölkerungsstruktur im Quartier in Erfahrung gebracht haben. So scheint es, dass sich das Mirker Viertel dahingehend verändert, als dass es immer mehr jüngere und alternative Menschen anzieht.

Aufgrund der abnehmenden Anzahl der Kunden und Marktschicker auf dem Ölbergmarkt, sowie der veränderten Kundenstruktur, sahen wir und Thomas anfangs wenig Potential in einem Wochenmarkt im Mirker Viertel.
Dennoch erarbeiteten wir im Laufe des Gesprächs einige Ideen und Anregungen, die den Wochenmarkt wieder attraktiver dar stehen lassen. So kam die Idee auf, den Wochenmarkt im Mirker Viertel antizyklisch mit dem Ölbergmarkt stattfinden zu lassen, der nur alle zwei Wochen stattfindet. Des Weiteren gab es Überlegungen, das Konzept des Wochenmarktes der neuen Bevölkerungsstruktur im Quartier anzupassen und dem ganzen einen „Event-Charakter“ zu verleihen.

Diese Ideen gilt es nun innerhalb der nächsten Tage und Wochen auf ihre Realisierbarkeit hin zu überprüfen. Des Weiteren wollen wir unsere Suche nach Anbietern noch weiter intensivieren und die rechtlichen Rahmenbedingungen klären.

Insgesamt war das Gespräch mit Thomas sehr aufschlussreich, es hat uns viele neue Denkanstöße gegeben und uns noch einmal deutlich gemacht, worauf wir unser Augenmerkt richten sollen, um einen erfolgreichen Wochenmarkt zu implementieren.

Vorheriger Eintrag Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.