Kraftwerk – Ein offenes Sportangebot an der Wuppertaler Nordbahntrasse

Kraftwerk – Ein offenes Sportangebot an der Wuppertaler Nordbahntrasse

‚Begegnung durch Bewegung (und umgekehrt) schaffen‘ das ist das Ziel des Projekts ‚Kraftwerk‘. Das Ziel: Ein offenes und vielfältiges Sportangebot, das von Menschen aller Alters- und sozialer Gruppen genutzt werden kann, und eine Kombination aus kostenfreien und kostenpflichtigen Angeboten beinhaltet. Im Rahmen des Seminars „Geschäftsmodelle für Nachhaltigkeitstransformationen“ befassen wir, Philipp Eßer und Julia Kurth, uns mit der Frage, wie das Projekt realisiert werden kann. Aber was hat ein solches Sportangebot mit Nachhaltigkeit zu tun? Der soziale Aspekt als eine der drei Säulen der Nachhaltigkeit rückt hier in den Vordergrund. Partizipation, auch in der Freizeit, kann als eine wesentliche Leitlinie verstanden werden. Das offene Sportangebot ist ein Platz für generationsübergreifende Begegnungen und kann sozialen Herausforderungen wie Vereinsamung und mangelnder Bewegung im Alter oder dem Fehlen von Jugendtreffs entgegenwirken.

Das Gelände, auf dem das Projekt realisiert werden soll, befindet sich direkt an der Wuppertaler Nordbahntrasse, die schon jetzt für vielfältige Sportarten, wie Joggen, Fahrrad fahren oder Inlineskaten genutzt wird. Es handelt sich hierbei um eine ehemalige Speditionshalle der Deutschen Bahn AG mit einem sich anschließenden Außenbereich mit einer Nutzfläche von insgesamt rund 11.000 Quadratmetern. Darüber hinaus befindet es sich in unmittelbarer Nähe zum Mirker Bahnhof, der mit seinem Projekt Utopia Stadt bereits als Begegnungsstätte mit –unter anderem- einem Café, einem Fahrradverleih und einer offenen Werkstatt fungiert.

Doch ist das Projekt machbar? Welche Kosten werden anfallen? Wie ist der Markt für ein solches Freizeitangebot in Wuppertal strukturiert? Ein Businessplan und die Verfeinerung des Kraftwerk-Konzepts sollen Antworten auf diese Fragen geben. Unterstützt werden wir dabei von Guido Gallenkamp, Initiator des Projekts ‚Kraftwerk‘, der bereits Erfahrung mit Projekten im Sport- und Eventbereich mitbringt. Außerdem im Team: Architekten, Landschaftsarchitekten und Energieberater, die vor allem das Thema der grünen Architektur bearbeiten und sich mit der baulichen Umsetzung auseinandersetzen.

Wir freuen uns auf eine spannende Zusammenarbeit mit kreativen Ideen zur Gestaltung der Bewegungs- und Begegnungsstätte Kraftwerk!

Masterseminar 14/15 Nächster Eintrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.